Die Projektwerkstatt.

CaveViewer

Innovation durch Kooperation

Durch eine Kooperation zwischen der HAW (Hochschule für angewandte Wissenschaften) in Hamburg und der Abteilung Bocholt der Westfälischen Hochschule hatten fünf Masterstudenten die Gelegenheit die Hansestadt zu besuchen.

Ziel war es, einen sogenannten Cave in Betrieb zu nehmen. Ein Cave ist ein virtueller Raum geschaffen durch 3 XXL-Leinwände. Gezeigt wird das Stadtmodell der Bocholter Innenstadt. Das Spannende: Allein durch Bewegung der Hand kann eine Person im Zentrum des Raums sich durch die Innenstadt bewegen. Die Steuerung ist dabei einfach und intuitiv.

Diese virtuelle Welt wurde von den Studenten (Marcus Gotthardt, Martin Linkwitz, Arlo O’Keeffe, Christoph Sweeren und Nikolai Taplan) unter Leitung von Prof. Dr. Kaiser entwickelt und soll in der HAW zu Ausbildungszwecken der Feuerwehr eingesetzt werden. Die Auszubildenden sollen eine Problemsituation unter möglichst realen Bedingungen lösen. Das Stadtmodell wird dabei für die reale Umgebung verwendet.

Die entwickelte Software trägt den Namen CaveViewer und ist eine Erweiterung des CityViewer der regionalen Firma 3DIS (http://3dis.de/).