Die Projektwerkstatt.

Distributed Automation

Aug
01
Geschrieben von Martin Schulten um 6:53 am

Im Rahmen der Lehrveranstaltung Distributed Automation im Master-Studiengang Verteilte Systeme beschäftigten sich mehrere Studenten zum einen mit der Technik rund um den neuen elektronischen Haushaltszähler (Smart-Metering) und zum anderen um aktuelle Hausautomatisierungssysteme was zusammen als Smart-Grid bezeichnet wird.

Ein MUC des Herstellers ZDVE

Multi Utility Communication (MUC)

Direktes Ziel der Lehrveranstaltung war es, die verschiedenen Systeme zu verstehen, die eingesetzten Technologien zu untersuchen und die Kommunikationstechniken nachzuvollziehen. Das große Ziel dabei war es herauszufinden, inwieweit es möglich wäre, durch die Informationen, die durch den Verbrauch von Gas, Wasser und Strom entstehen mit den Daten einer Hausautomatisierungslösung zu kombinieren und daraus ein Profil des Hausbewohners zu generieren. Mit Hilfe dieses erstellten Profils gäbe es die Möglichkeit eine Warnanlage zu entwerfen, welche automatisch auf ein ungewöhnliches Verhalten des Bewohners reagiert. Wenn also der Bewohner beispielsweise stürzt und sich verletzt, oder einen Herzinfarkt erleidet und sich selbst nicht mehr helfen kann, könnte man sich vorstellen, dass diese zunächst einen Telefonanruf zum Bewohner selbst tätigt, Familienmitglieder alarmiert oder im Notfall direkt einen Notarzt ruft.

Schematischer Aufbau eines Smart-Grid

Schematischer Aufbau eines Smart-Grid

Um die Machbarkeit dieser Idee überprüfen zu können mussten sich die Studenten zunächst mit der Technik auseinander setzen. Im Bereich des Smart-Meterings wurde hier der (W)M-Bus (Wireless Metering Bus) und die SML (SmartMetering Language) betrachtet. Ebenso wurde die Verbindung mit dem MUC (Multi Utility Communication) hergestellt und die Kommunikation mit dem eHZ untersucht. Hierbei führten die Studenten viele Gespräche mit den Herstellern der Messgeräte und Smart-Metering Lösungen um auftretende Probleme zu bewältigen und errungenes Wissen zu bestätigen.

Ähnlich verlief die Arbeit rund um das Thema Hausautomatisierung. Hier wurden die Lösungen von zwei Anbietern untersucht: enexoma SmartHome und der Rademacher HomePilot. Diese wurden auf ihre Fähigkeiten untersucht und bewertet. Besonders wurde hierbei darauf geachtet, wie gut sich die Lösungen in eigene Anwendungen integrieren lassen und wie viele Informationen man über Sensoren im Hausautomatisierungssystem erlangen kann. Auch dies geschah wieder in ständigem Informationsaustausch zwischen den Studenten und den Unternehmen.

Anwendungsbeispiel verschiedener Aktoren und Sensoren

Anwendungsbeispiel verschiedener Aktoren und Sensoren