Die Projektwerkstatt.

AvaKin

Okt
22
Geschrieben von Martin Schulten um 4:15 pm

Am 6. September 2012 wurde das ZdI-Zentrum des Kreises Borken eröffnet. In einer Gesprächsrunde traf die Ministerin Svenja Schulze (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen) Vertreter aus Schule, Wirtschaft und Verwaltung. Bei der anschließenden Ausstelllung „MINT-Förderung entlang der Bildungskette“ präsentierte unser Fachbereich das AvaKin-Projekt.

Das Projekt ist inzwischen schon weit voran geschritten. Viele Planungen konnten erfolgreich umgesetzt werden. So funktioniert der Drehteller und in Zusammenarbeit mit der Kinect können mehrere Bildern geschossen werden. Aus den Bildern kann eine Punktwolke generiert werden, die zu einen drei-dimensionalen Körper darstellt. Ein letzter Feinschliff an der Zusammensetzung der einzelnen Bilder und Anpassung der Textur ist der letzte Schritt bis zur Fertigstellung des Projektes. Jedoch zeigten sich bereits jetzt viele Besucher auf dem diesjährigen Ideenpark begeistert und sehen viel Potential in der Technik. Auch die Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Svenja Schulze war während der Eröffnungsveranstaltung des ZdI-Zentrums vom bisherigen Stand begeistert.

Apr
26
Geschrieben von Martin Schulten um 10:17 am

Bei unserem Projekt sind wir nun soweit, dass wir ein Bild aus der Kinect einlesen können. Danach wird eine Funktion gerufen die ein Fenster auf dem Bildschrim wirft, in der das Bild angezeigt wird . In dem Fenster kann man dann einen Rahmen um das Objekt ziehen, von welchem man ein 3D-Modell erstellen will.

Als nächsten Schritt wollen wir das Objekt auf einen Drehteller stellen und dann mehrere Bilder mit verschieden Drehwinkeln schießen. Die Tiefeninformationen der Bilder wollen wir dann in eine Punktwolke zusammenfassen und danach triangulieren. Triangulieren bedeutet, dass wir 3 Punkte zu einem Dreieck zusammenfassen um diese Flächen darzustellen, da Punkte 1-Dimensional wären.

Letztendlich wollen wir das 3D-Model als Sketchup speichern um es für andere Anwendungen benutzbar zumachen.

Apr
26
Geschrieben von Martin Schulten um 10:10 am

AvaKin
Im Februar 2012 startete am Campus Bocholt ein neues Projekt mit dem Namen AvaKin.

Bei AvaKin handelt es sich um eine Software, die Daten einer Microsoft Kinect verarbeitet um daraus ein 3D-Modell eines beliebigen Körpers zu erstellen. Um ein komplettes 3D-Modell zu erhalten soll in Zukunft ein Objekt auf einem Drehteller platziert werden, um dieses rundum zu scannen.

Die Grundidee war die Kinect als Interface zur Steuerung eines Spiels zu verwenden. Dies führte zu der Idee, dass es wesentlich interessanter ist, seinen eigenen Körper bzw. Gesicht als Avatar im Spiel zu verwenden.

Damit war AvaKin geboren!